Samstag, 29. November 2014
THERAPY? & PACESHIFTERS - NL-Utrecht, Tivoli (02.04.2012) PDF Drucken E-Mail

Therapy? haben kürzlich ihr aktuelles Album „A Brief Crack of Light“ veröffentlicht und natürlich wollten sie dieses auch unbedingt möglichst schnell live präsentieren. Und so waren die Band, aber auch die Zuschauer äußerst heiß auf den heutigen Abend in Utrecht, an dem den Paceshifters die Ehre zu Teil wurde, den Reigen zu eröffnen.

Diese junge Band hat sich schon vielfach als Support für namhafte Bands auszeichnen können, waren sie doch bereits zusammen mit 3 Doors Down, Marky Ramones’ Blitzkrieg oder Trigger Finger auf Tour. Ihr aktuelles zweites Album „Home“ ist in Durango (USA) unter der Leitung von Ed Stasium (The Ramones, Talking Heads uvm.) entstanden und aus diesem präsentieren sie heute einige Songs. Das Ergebnis ist beeindruckend, denn wir hören soliden, energiegeladenen Rock, der hervorragend vom Publikum angenommen wird. Und Therapy? Auch sie sind sehr angetan von den Paceshifters, wie man auf deren Homepage nachlesen kann:

„If the future or Dutch rock’n‘roll is in the hands or Paceshifters, it's in fucking safe hands“ - Andy Cairns, Therapy?

Möchte man am heutigen Auftritt unbedingt etwas kritisieren, dann höchstens, dass die Songs zumeist ohne Unterbrechung ineinander übergehen und so nicht immer ganz leicht auszumachen ist, wann der eine Song endet und der nächste beginnt. Aber das ist nun wirklich kein echtes Problem und so bleibt ein absolut starker Auftritt der Paceshifters, von denen man sicher noch einiges hören wird.

Setlist:
01. This road
02. Right now
03. Final Nail
04. Alone in the Dark
05. Where you belong
06. Drive me insane
07. Raise a Little hell
08. Hurricane
09. Death race
10. Davis

Konzerte im Tivoli sind immer pünktlich und daran ändert sich auch heute nichts. Allerdings zeigt sich das Publikum sehr ungeduldig, denn man will Therapy? so schnell wie möglich auf der Bühne sehen. Und so folgt ein lautes Pfeifkonzert, um die Jungs aus Nordirland zum Beginn aufzufordern. Diese möchte so viel Enthusiasmus natürlich nicht ignorieren und so entern Therapy? zügig die Bühne und Frontmann Andy Cairns begrüßt das Publikum mit den Worten „Hello Utrecht, its good to be back!“.

Los geht die Show mir „Ghost Trio“ und „Plague Bell“ und spätestens beim darauffolgenden Joy Division Cover „Isolation“ gibt es im Publikum kein Halten mehr. Schnell wird einer jener berüchtigten Mosh Pits gebildet, die Party konnte beginnen und der Mosh Pit sollte in der Folgezeit durchgehalten werden. Auf der Bühne widmet Sänger Andy derweil den Song „Teethgrinder“ seinem Drummer Neil, der sich vor zwei Wochen bei einem Unfall die Hand gebrochen hatte. Dieses ist Neil aber während des Konzerts in keinster Weise anzumerken und so kann man wohl von einer äußerst schnellen Rekonvaleszenz sprechen, ganz besonders für einen die Hände stark belastenden Drummer.

Neben den bereits zu Beginn abgefeuerten zwei Songsalven, schaffen es natürlich auch weitere Tracks des aktuellen Albums „A Brief Crack Of Light“ ins Set, von denen „Living in the shadow of the terrible thing“ und „Ecclesiastes“ herausragen. Bei „Nowhere“ ist es dann soweit und neben dem Mosh Pit kommt auch noch eine weitere beliebte Fanbeschäftigung zur Ausführung: Der Stage Dive. Und natürlich folgen nun in schöner Regelmäßigkeit weitere Jumps ins Publikum. Pech hingegen beim The Undertones Cover „Teenage Kicks“, dass während des Songs eine Gitarre kaputt geht und der Song daher abgebrochen werden muss. Nach einer Pause von knapp fünf Minuten geht es aber weiter, quasi mit dem zweiten Teil der Show. Andy fragt „So you want to hear some more? The next song is dedicated to you all“ und es folgt „Polar Bear“. Langsam aber sicher nähern wir uns dem Ende des Konzerts, aber natürlich nicht ehe die großen Hits „Die Laughing“ und „Diane“ gespielt werden. Aus der Konserve kennen wir das Hüsker Dü Cover „Diane“ alle als eine recht ruhige, mysteriöse Ballade, doch live spielen Therapy? den Song merklich rauer und das macht richtig Spaß! Noch drei weitere Songs folgen, dann ist es endgültig vorbei und Andy verabschiedet sich im Namen der gesamten Band mit den Worten „You have been fucking fantastic“ und genau, es war fucking fantastic, was auch Therapy? hier heute im ausverkauften Tivoli abgeliefert haben

Setlist:
01. Ghost Trio
02. Plague Bell
03. Isolation
04. Stories
05. Teethgrinder
06. Rust
07. Exiles
08. Living in the Shadow of the Terrible Thing
09. Get your dead hand off my shoulder
10. Nowhere
11. Teenage kicks
12. Screamager
13. Before you, with you, after you
14. Die like a motherfucker
15. Polar bear
16. Ecclesiastes
17. Die laughing
18. Diane
19. Knives
20. Nausea
21. Potato junkie

Bilder des Konzerts befinden sich in unserer Konzertfotos Sektion (Bildkommentare sind durch Anklicken der Sprechblase möglich) oder direkt durch Anklicken der jeweiligen Bandfotos.

Therapy?:


Paceshifters:


Autorin: Monique Rijksen
Fotos: Roger op den Camp