Sonntag, 26. Oktober 2014
6ct Humour - iHuman PDF Drucken E-Mail

6ct Humour - iHuman



Im digitalen Zeitalter dreht sich alles um die neuste Technologie. Über den Menschen legt sich ein Schatten aus elektronischen Daten. Auf dem aktuellen Longplayer des Saarländer Trios 6ct Humour rückt der Mensch und seine Psyche in den Mittelpunkt. „iHuman“ ein Wesen aus Fleisch und Strom, dass für seine Gefühle den letzten Tropfen Blut verbraucht.

Ein metallischer Herzschlag pocht gleichmäßig zum emotionalen Gesang des Openers „Small Step“. Der Rhythmus steigert sich und fällt im sinnierenden Lebenslauf in einem gedankenverlorenen „Licht der Zukunft“ in eine seichte Melodie. Damit die Stimmung auf „I Human“ nicht in tiefe Schwermut sinkt, nimmt der synthetische Sound an Beweglichkeit zu. In den nächsten Minuten fordert „Never“ auch die letzten untätigen Beine zum Tanzen auf. Dem nicht genug: für eine flirrend harmonische Atmosphäre sorgt der Titeltrack „I Human“. Die 6ct Humour Maschinen pendeln im Takt hin und her und finden so ein ausgewogenes Gleichgewicht aus Synthiepop und Elektroklängen. Leidenschaftlich basteln die drei Musiker ihre Songs aus filigranen Klangeinzelteilen facettenreich zusammen. An jeder Ecke pocht, klopft oder hämmert es im Hintergrund. Kleine Soundspielereien aus Computerstimmen werden ebenfalls mit in die deutsch- und englischsprachigen Texte geschoben. Nichts entgeht den Klangdesignern. Dezent wummert der Beat zum Synthie-Blubbern durch den 80s like Track „Time Clock Slavery“. Ohne eine Vorwarnung laufen die Geräte heiß und der letzte Pulsschlag pumpt in „Tomorrows Eve“ den Strom durch die „iHuman“ Adern.

Tracklist:
01. Small Step
02. Licht Der Zukunft
03. Never
04. I Human
05. Chains Of Fear
06. Wizard On The Glade
07. The Same Blood
08. Other Voices
09. Time Clock Slavery
10. Wagnis Und Traum
11. Inside Insight
12. Tomorrows Eve


Autorin: Martina Peitz