Donnerstag, 23. Oktober 2014
So So Modern - Crude Futures PDF Drucken E-Mail



Wie schon auf ihrem Debütalbum „Friends And Fires + OOO EPS“ formen sich So So Modern aus allerlei Synthiekrach und einer handvoll Standardinstrumente (Gitarre und Schlagzeug) ihren unverkennbaren self-made Dance-Punk. Stecker rein und los! Hauptsache es knüppelt im Gebälk und die Stimmbänder reißen nicht durch. Sollte es doch passieren, verschmieren die künstlichen Klänge alles zu einer großen Soundlache.

Die So So Modern Neuseeländer haben für das zweite Album „Crude Futures“ ihre Instrumente wieder an den Strom gehangen. Danach muss es puff gemacht haben und der Saft ist übergelaufen. Der Krach beginnt zuerst harmlos mit langsam ansteigender, noisiger Zufuhr von Drums und Keyboards. Auf Worte wird schonend verzichtet, einige Stimmlaute reichen in „Life In The Undergrowth“ völlig aus. Was gerade noch angenehm durch die Ohren flutschte bekommt bei „The Worst Is Yet To Come“ den elektronischen Punk mit kreischendem Nervgesang verpasst, der zum abgehackten Takt in Post Punk Manier sich den sittsamen Synthieklängen anpasst. Die Töne schaffen es sogar, sich zu einer richtigen Melodie aufzuraffen, doch im nächsten Moment wippen sie mit den Gitarrensaiten auf und ab. Es ist schwer das Gleichgewicht zu halten, immer wieder fallen neue Stilrichtungen dem Punk in den Rücken. Die Regler der Stromkästen schieben sich in „Berlin“ ständig nach oben, bis sich die Auswüchse in psychedelischen Krautrock verwandeln. Danach flirren die Saiten zum schlagenden Takt und die Stimme tüncht alles in sanftes Licht ein. Nur auf die friedliche Stimme hört niemand und die Instrumente laufen bis zum Ziel in gemeinschaftlicher Indie-, Electro-, Kraut-Punk-Haltung verwirrt durcheinander. Nach 40 Minuten heißt es auf „Crude Futures“: „Give Everything“. Anschließend können So So Modern mit gutem Gewissen wieder den Stecker aus ihren Instrumenten ziehen.

Tracklist:
01. Life In The Undergrowth
02. The Worst Is Yet To Come
03. Dendrons
04. Be Anywhere
05. Berlin
06. Dusk&Children
07. Holiday
08. Island Hopping/Channel Crossing
09. Give Everything


Autorin: Martina Peitz