Mittwoch, 20. August 2014
Agapesis - Erotika PDF Drucken E-Mail

Agapesis - Erotika



Agapesis stammen aus Belgien, bestehen aus Jean Pierre (Musik/Gesang), Melanie (Gesang/Texte) und Keyboarder Tuur und haben sich auch auf ihrem nun vorliegenden dritten Album „Erotika“ der industriellen Fetishmusik verschrieben. Wenn man von diesem Stil hört, fallen einem unweigerlich als erstes Die Form ein. Und von den Franzosen um Mastermind Philippe Fichot wurden die Kortrijker auch ganz sicher beeinflusst, verbinden die von Die Form bekannten Klänge aber mit härteren Electrobeats und sind somit ganz sicher keine einfache Kopie, allerdings auch anspruchsloser zu konsumieren. Mit den Franzosen gemeinsam ist ihnen hingegen wiederum die erotische Ausrichtung von Musik und Text, was Titel wie "Master Of Pussies", „Perverse Illusion“ oder „Fetish, Sex & Decadence“ überdeutlich zeigen. Die stampfenden Bassdrums werden bei Agapesis mit helleren Sounds angereichert und über das dadurch entstandene Klangspektrum erheben sich die zweigeschlechtlichen Vocals von Sänger Jean-Pierre und Frontfrau Melanie. Das ist nicht neu, aber ganz ordentlich anzuhören. Man muss insbesondere die zum Teil gekreischten Vocals von Melanie allerdings schon mögen, um die CD nicht gleich aus dem Player zu befördern. Meinen Geschmack trifft das Ganze nicht direkt, ist aber durchaus hörbar und auf Dauer trifft sogar eine Art von Gewöhnungseffekt ein und durch die treibenden Beats zuckt man zwangsläufig im Takt mit, denn Agapesis zielen auf die Dancefloors ab, aber nicht nur solche in modernen Tanztempeln, sondern vor allem die in düsteren Kellergewölben gelegenen. Die Texte sind grundsätzlich englisch gehalten, werden aber zum Teil durch deutschsprachige Wortfetzen und Samples ergänzt.

Abschließend kann man sagen, dass den drei Belgiern mit „Erotika“ sicher nicht der große Wurf gelungen ist, die Songs aber trotzdem zum schweißtreibenden Tanzen einladen und sicher ihre Fans finden werden. Im Club wird das dann auch bestens funktionieren, zuhause von der Couch aus, wird man Agapesis aber eher selten konsumieren.

Tracklist:
01. Toxics Phenomenes
02. Erotika
03. Master Of Pussies
04. Roter Drache
05. Leather Dreams
06. Perverse Illusion
07. Alice In Dreamsland
08. The Scissorhands
09. Fetish, Sex & Decadence
10. Wild Love
11. Glacial Death
12. The Time Of Chaos
13. Nicht Notausgang


Autor : Michael Gamon