Donnerstag, 23. Oktober 2014
Voicst - A Tale Of Two Devils PDF Drucken E-Mail



Ein Album, dass mit einem Song beginnt, der sich "High As An Amsterdam Tourist" nennt, verspricht schon von Vorneherein viel Spaß, ein Versprechen das die aus eben jener Großstadt stammenden Niederländer auch gleich einlösen, denn dieser Spaß setzt sofort ein und bleibt auch über weite Strecken des Albums bestehen. „A Tale Of Two Devils“ erscheint dieser Tage erstmalig in Deutschland, in den Niederlanden wurde das eigentlich zweite Album der Band bereits 2008 veröffentlicht und schaffte dort gleich den Sprung an die Spitze der Alternative Charts, was ihnen viel Anerkennung einbrachte, sie aber auch auf die Bühnen solch illustrer Festivals wie „Pinkpop“, „Sziget“ oder der „Vans Warped Tour“ beförderte. Und auch in anderen Bereichen wurde ihre Musik bereits eingesetzt, sei es bei einer Bierwerbung, in einem Computerspiel oder in der US TV-Serie „One Tree Hill“.

Voicst machen unterhaltenden Indiepop/-rock, mit viel Melodie und hohem Unterhaltungswert. Dazu trägt auch bei, dass sie im Studio Gogol Bordello's Saxophonspieler, Beyoncé's Trompeter und Simon & Garfunkel's Pianisten trafen und ihren Sound mit diesen Zutaten noch weiter verfeinern konnten. Entstanden ist ein Album für die Dancefloors der hiesigen Indietanztempel, das aber auch zuhause in vertrauter Umgebung gut funktioniert. Dies gilt aber umso mehr für die Präsentation auf der Bühne, wo wir Voicst Ende 2008 im Vorprogramm von New Model Army und The (International) Noise Conspiracy sahen [Review] und schon da für gut befanden. Neue Chancen die drei sympathischen Jungs mal live zu sehen, wird man in Deutschland im Oktober als Support für Florence & The Machine, und dann auf einer kleinen Headlinertour im November bekommen.

Das von Peter Katis (Interpol, The National) produzierte „A Tale Of Two Devils“ macht einfach Spaß, steigert die persönliche Laune und weiß mit Anspieltipps wie „High As An Amsterdam Tourist“, dem Bläser untermalten „Feel Like A Rocket“ oder der ersten Single „Everyday I Work On The Road“ zu überzeugen und sich von der großen Konkurrenz in diesem Musikfeld positiv abzusetzen, auch wenn die drei das Rad natürlich nicht neu erfinden. Die Songs gehen schnell ins Ohr, alles andere ist dann dem Hörer überlassen, ob er die für ihn selbst wichtigen „Ecken und Kanten“ erkennt, damit sich die Songs auch langfristig im Gehörgang festsetzen können. Bei mir hat es jedenfalls geklappt und Voicst haben mich überzeugt. Wir werden die Band weiter im Auge (und Ohr) behalten, soviel steht fest …

Und übrigens, auf ihrer Homepage verschenken Voicst derzeit ihre erste Single „Everyday I Work On The Road“ als Free-Download, zum Download geht’s HIER!

Tracklist:
01. High As An Amsterdam Tourist
02. Feel Like A Rocket
03. Feelings Explode
04. Aha Erlebnis
05. A Year And A Bit
06. Everyday I Work On The Road
07. Don't Get Me Wrong
08. So Simple That It's Hard To Understand
09. Second Blow
10. E-slick
11. Mixed Words
12. Two Devils

Bewertung : 7,5 / 10 Punkte


Autor : Michael Gamon